Dat Männke

In unserer Familie gibt es „dat Männke“, eine uralte mechanische Rechenmaschine für die vier Grundrechenarten. Sie befindet sich seit 1972 in Familienbesitz und ist schließlich bei mir gelandet. Dat Männke wurde wahrscheinlich um 1917 von der Firma Rema in Braunschweig gefertigt. Ich zitiere aus dem Internet: „Über die „Braunschweiger Rechenmaschinenfabrik G.M.B.H.“ ist geschichtlich sehr wenig bekannt. Wir müssen berücksichtigen, dass das Bestehen der Firma in die Kriegs- und Inflationswirren fällt. Der Name taucht eigentlich erst anläßlich der Übernahme der Firma durch Grimme, Natalis und Co. AG im Jahre 1922 auf. Bis dahin wurden – ab 1915 – etwa 5000 „Rema“ hergestellt, nachträglich als „Rema I“ klassifiziert.“

Dat Männke, eine Rema-Rechenmaschine aus dem Jahr 1917

Dat Männke, eine Rema-Rechenmaschine um das Jahr 1917

Mein Großvater Alfred (Jahrgang 1906) hat Anfang der 20er-Jahre des 20. Jahrhunderts nach der 10. Klasse eine Banklehre in Erkelenz gemacht. In den Wirren der Inflation und Nachkriegszeit fand er eine Stelle bei dem städtischen Versorgungsunternehmen „Westdeutsche Licht- und Kraftwerke“ (WLK). Bis auf die Zeit, in der er als Soldat nach Russland musste und dort in Gefangenschaft geriet, war er bei der WLK zuständig für den Einkauf. Zu seinen Aufgaben gehörte die Beschaffung von Strom, Gas und Wasser, aber auch Röhren, Leitungen, Masten etc.. Auch hatte er ein Lager, bei dem Handwerker sich Material holen konnten. Er konnte mit dat Männke in affenartiger Geschwindigkeit Zahlenkolonnen addieren. Prozentrechnung beherrschte dat Männke nicht – das war aber nicht schlimm, denn zu dieser Zeit gab es noch keine Mehrwertsteuer. Mein Großvater freute sich, als er als Kriegsheimkehrer wieder in seine alte Stelle zurückkommen konnte und dort das treue Männke wieder vorfand, das den zweiten Weltkrieg unbeschadet überdauert hat. Nie hat er ein anderes Hilfsmittel zum Rechnen an seinem Arbeitsplatz gehabt und benutzt. Als er 1972 in Ruhestand ging, gab man ihm das Männke und eine Armbanduhr mit Widmung als Abschiedsgeschenk. Heute steht dat Männke auf meinem alten Schreibtisch und erinnert mich daran, welch formschöne und beständige Maschinen es im vor-digitalen Zeitalter gab.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Familiengeschichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s