Owie lacht

Hat nicht jeder irgendeinen Gegenstand oder einen Brauch, ohne den Weihnachten nicht Weihnachten oder die Adventszeit nur halb so schön wäre? Ich rufe meine Haller Bloggerfreunde zu einer kleinen Blogparade auf. Wer so einen Gegenstand oder einen Brauch hat, der soll ihn doch hier einmal vorstellen.

Die Vorweihnachtszeit ist nie so gemütlich, wie ich es mir wünschen würde. Mit selbstgebackenen Plätzchen und einer Tasse Punsch vor dem Kaminfeuer sitzen und sich besinnliche Gedanken machen – das ist so eine Wunschvorstellung, die ich wohl bis nach der Pensionierung aufschieben muss. Statt dessen ertappe ich mich dabei, wie ich mit wehenden Haaren durch die Gegend haste – fremdbestimmt durch meinen pickepackevollen Terminkalender – Weihnachten springt mich jedes Jahr förmlich an.

Owie lacht - mein Kerzenengel

Owie lacht – mein Kerzenengel

Um so wichtiger ist mir mein Owie, den ich pünktlich zum 1. Advent aus dem Keller krame. Owie ist ein ziemlich hässlicher Engel, in dessen Händen man eine Kerze stecken kann. Ich habe Owie vor mehr als 40 Jahren von Tante Müller geschenkt bekommen. Tante Müller kam aus Pesch und war meine Kinderfrau, als ich so um die drei, vier Jahre war und meine Mutter wieder in ihren Lehrerberuf zurückging. Sie hat sich unheimlich liebevoll um mich gekümmert.

Ich habe Owie leider nicht immer pfleglich behandelt. Als Kind fand ich ihn ziemlich kitschig. Ich habe mal aus Langeweile seine Konturen mit rotem Filzstift nachgezogen. Die Striche sind immer noch in seinen weißen Flügeln zu sehen. Irgendwann verlor Owie dann seinen Kopf. Wir haben ihn mit Sekundenkleber wieder auf den Schultern befestigt. Dann brachen Stücke der Finger ab und wurden repariert. Owie ist von oben bis unten mit Wachs betropft, und sein Kinn ist vom Ruß unzähliger Kerzen pechschwarz geworden. Und doch singt er immer noch aus voller Kehle. Und was singt er?

Stille Nacht, Heilige Nacht
Gottes Sohn, oh, wie lacht
Lieb‘ aus deinem göttlichen Mund
Da uns schlägt die rettende Stund
Christ, in deiner Geburt
Christ, in deiner Geburt

Nach dieser Textstelle ist er übrigens benannt worden: „Owie lacht“. Heute finde ich ihn nicht mehr kitschig. Er ist irgendwie mit den Jahren kultig geworden.

Ich hoffe, er singt und lacht mir noch manches Jahr!

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Blogparade, Familiengeschichten

6 Antworten zu “Owie lacht

  1. Muss mal überlegen, ob es bei uns auch so was gibt. Aber auf Anhieb denke ich eher nein. Aber wer weiß: Vielleicht wache ich morgen früh auf und denke: Ha!

  2. Pingback: Living the future » Blog Archive » Wie feiert ein Geek eigentlich Weihnachten

  3. Hallo Doro, ich hab hier mal aufgeschrieben, wie so ein Weihnachten bei Geeks abläuft 😉 http://www.livingthefuture.de/2012/12/18/wie-feiert-ein-geek-eigentlich-weihnachten/

  4. Pingback: Blogparade: Apfelstrudel-Attacke! « Das M & M Blog

  5. So, jetzt habe ich auch den Ball aufgenommen. Aber bei uns gibt keinen Owie http://martinreti.wordpress.com/2012/12/24/blogparade-weihnachtsrituale/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s