Wunschnachbarn

Ich bewundere meine Eltern. Sie haben den Mut und die Entschlossenheit, mit Anfang 70 nochmal ein komplett neues Leben anzufangen. Sie verkaufen ihr schönes Haus, in dem sie 40 Jahre glücklich waren, und ziehen in ein kleines Dorf – 400 Kilometer entfernt von ihrer Heimat entfernt. Und das tun sie – für meine Tochter und für mich.

Als ich vor 22 Jahren meine Heimat im Rheinland verließ, dachte ich an einen Abschied auf Zeit. Ich hatte eine Stelle in Baden-Württemberg gefunden, wollte dort meine ersten Berufserfahrungen machen und dann in absehbarer Zeit wieder an den Ort zurückkehren, den ich bis dahin  als meinen Lebensmittelpunkt betrachtet hatte. Hier lebten meine Eltern, meine Großmutter, hier hatte ich Freunde. Doch es kam alles anders: Ich blieb in Baden-Württemberg hängen und schlug dort Wurzeln. Nicht nur, dass ein Haus, ein Baum, ein Kind mich an meine neue Heimat banden: Auch mein Arbeitgeber tat es, weil er mir einen sicheren Job, ein gutes Gehalt und nahezu perfekte Rahmenbedingungen bot. So etwas gibt man nicht leichtfertig auf. Also merkte ich irgendwann: Hier kommst Du nicht mehr weg.

Auf der anderen Seite wurden die Besuche meiner Eltern in Baden-Württemberg häufiger, als sie 1999 mit 60 Jahren in den Ruhestand gingen. Hier lockte schließlich das einzige Enkelkind. Die Zeit der weiten Wohnmobilreisen ins europäische Ausland war vorbei, Schwäbisch Hall wurde häufiger Anlaufpunkt der beiden. Als ich noch mit meiner Familie in einer Dreizimmer-Wohnung in Steinbach wohnte, installierten meine Eltern auf dem Steinbacher Campingplatz einen Wohnwagen. Er diente mir und meiner kleinen Tochter auch als Gartenersatz, und meinen Eltern dann und wann als Gästezimmer. Anfangs kamen sie alle paar Wochen, um nach nach uns zu sehen und uns zu unterstützen.  Als ich beispielsweise einen Verkehrsunfall hatte, kamen sie sofort angereist, um den Haushalt zu schmeißen.

Später zogen wir dann ins eigene Haus in Michelbach und richteten meinen Eltern im Dachgeschoss ein eigenes Gästezimmer mit eigenem kleinen Bad ein.  In den letzten Jahren sind sie immer so vier, fünf Mal im Jahr für eine Woche zu Besuch. Stets haben wir immer den Geburtstag meines Vaters und meinen Geburtstag zusammen hier gefeiert, Weihnachten und den Geburtstag meiner Tochter verbringen wir auch jedes Jahr in Michelbach.

Natürlich macht man sich Gedanken um die Zukunft, wenn man das einzige Kind ist und weiß, dass man 400 Km entfernt ist, und seinen älter werdenden Eltern keine wirkliche Unterstützung bieten kann. Natürlich habe ich öfter mal gedacht – und auch gesagt: „Es wäre ideal, wenn Ihr nach Schwäbisch Hall kommen würdet.“ Aber ehrlich gesagt: Ich habe nicht wirklich daran geglaubt, dass meine Eltern sich je von ihrem Haus und der vertrauten Umgebung  trennen würden.

Und dann ging alles ganz schnell. Am 4. April abends erzählte ich meinen Eltern am Telefon – ganz ohne Hintergedanken – , dass hier in der Nachbarschaft seniorengerechte Wohnungen gebaut würden. Mein Vater meinte: „Besorg doch mal spaßeshalber das Exposé.“ Am 5. April sauste ich nach der Arbeit zum Bauträger und holte das Exposé für die Wohnungen. Am 6. April – Karfreitag – reisten meine Eltern an. Über die Ostertage beschäftigten wir und intensiv mit den Plänen und ließen die Idee auf uns wirken. Am Dienstag nach den Feiertagen hatten wir einen Termin mit dem Bauträger. Und am Donnerstag, 12. April,  unterschrieben meine Eltern den notariellen Kaufvertrag. Einzugstermin wird spätestens im nächsten August sein. Da soll mir nochmal jemand sagen, ältere Herrschaften seien nicht flexibel und spontan!!!

Ich bin seither so glücklich! Ich habe die Aussicht, wieder meine eigene Familie um mich zu haben. Ich habe meinen Eltern so viel zu verdanken und habe den Wunsch, ihnen auch ein bisschen zurückzugeben. Ihnen Dinge abzunehmen, die ihnen irgendwann lästig oder beschwerlich sind. Mich so um sie zu kümmern, wie sie sich um ihre Eltern gekümmert haben. Kümmern hat eben Tradition in unserer Familie.

So geht es weiter:

Kapitel 2,

Kapitel 3,

Kapitel 4,

Kapitel 5

Kapitel 6

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Familiengeschichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s